helmi2_edited_edited.jpg
Kardiologie

Die Kardiologie ist die Lehre des Herzens. Sie beschäftigt sich mit der Struktur, den Funktionen im Organismus sowie den Erkrankungen und deren Behandlungen.

Frei übersetzt kann man somit bei Kardiologie auch von der Herzmedizin sprechen. In der Bevölkerung sind viele Herzkreislauferkrankungen weit verbreitet und stellen eine der Haupttodesursachen in Österreich dar.

Neben der Anamnese und der klinischen Untersuchung gibt es eine Reihe von Untersuchungsmethoden wie Ruhe-EKG, Langzeit-EKG sowie Langzeit-Blutdruckmessung, Herzultraschall und Belastungsuntersuchung, die wir in unserem Leistungsportfolio anbieten.

Kardiovaskuläre Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen sowie die Abklärung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch OP-Freigaben werden in unserer Praxis in einem ruhigen Umfeld angeboten.

Kardiovaskuläre Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen
Anamnese, Untersuchung, Ruhe-EKG, Belastungsuntersuchung

Gerade in der Kardiologie hat die Vorsorge einen sehr hohen Stellenwert.

Aber auch die Nachsorge und Verlaufskontrollen nach einer durchgemachten akuten kardiovaskulären Erkrankung (wie z.B. Herzinfarkt) oder bei Herzklappenerkrankungen

sind von großer Bedeutung.

Das Fundament der Vorsorge- und Nachsorgeuntersuchungen bildet eine exakte Anamnese. Hierbei handelt es sich um eine detaillierte Erfassung der medizinischen Vorgeschichte der PatientenInnen. 

Eine gründliche klinische Untersuchung unter Zuhilfenahme einfacher Hilfsmittel ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Diagnostik und dient der orientierenden Erfassung von pathologischen Abweichungen.

Das Ruhe EKG ist ein weiteres Hilfsmittel zur exakten Diagnosestellung.

Je nach Befundkonstellation wird eine Belastungsuntersuchung durchgeführt. 

EKG-Veränderungen im Rahmen dieser Untersuchung geben oftmals den entscheidenden Hinweis für das Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit, aber auch bisher unbekannte Herzrhythmusstörungen können diagnostiziert werden. 

 
Abklärung von Herzkreislauf Erkrankungen
24 Stunden Blutdruckmessung, Langzeit-EKG, Herzultraschall

Aufgrund der unterschiedlichen klinischen Manifestationen von kardiovaskulären Erkrankungen sind die gründliche Anamnese sowie eine ausführliche klinische Untersuchung das Fundament für die exakte Diagnosestellung.

Eine Herzultraschalluntersuchung zur Evaluierung der Pumpfunktion des Herzens aber auch zur genauen Darstellung der Herzklappenfunktionen ist notwendig.

Im Rahmen der Abklärung ist eine Langzeit-EKG-Untersuchung zur Detektion von Herzrhythmusstörungen oder Extraschlägen erforderlich.

 

Da Bluthochruck ein wichtiger Faktor für die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen ist, sollte eine 24 Stunden Blutdruckmessung erfolgen.

Die Belastungsuntersuchung liefert oft entscheidende Informationen, um die Notwendigkeit für eine stationären Abklärung festzulegen.

Sämtliche hier angeführten Untersuchungsmethoden sind absolut schmerzfrei und werden in unserer Praxis durchgeführt. 

 
OP – Freigaben

Natürlich gibt es neben den oben angeführten kardiologischen Problemen eine Vielzahl anderer Erkrankungen.

Manchmal ist eine Operation und die damit verbundene Narkose unumgänglich.

Beides ist jedoch vor allem für PatientenInnen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oft mit einer weitreichenden Belastung verbunden. Somit ist es sehr ratsam, vor einer geplanten Operation das individuelle Risiko abzuschätzen und diese Überlegungen in die OP-Planung mit einzubeziehen.

 

Wichtige diagnostische Hilfsmittel sind die klinische Untersuchung, der  Herzultraschall, die Belastungsuntersuchung aber auch die 24 Stunden Blutdruckmessung.

Vor allem aufgrund des breiten kardiovaskulären Erkrankungsspektrums und den mitunter komplexen pharmakologischen Therapieoptionen – besonders bei der Herzinsuffizienz und den Herzrhythmusstörungen – sollte präoperativ zur Optimierung des Gesamtergebnisses eine kardiologische Stellungnahme eingeholt und die entsprechenden Therapieadaptionen durchgeführt werden.